Biologische Station Zwillbrock e.V.

Natur für alle - Barrierefreie Naturerlebnisse im Münsterland

     

Maßnahmen an der Biologischen Station Zwillbrock und am Zwillbrocker Venn

In 2016 ist im Rahmen dieses Projektes in die Toilette am Zwillbrocker Venn eine EURO Behinderten-WC Schließanlage eingebaut worden, sodass Menschen mit entsprechendem Schlüssel diese Toilette unabhängig der Öffnungszeiten unserer Vennremise aufsuchen können.
 Zwei Aussichtskanzeln am Zwillbrocker Venn sind bereits stufenlos nutzbar und ermöglichen allen Besucherinnen und Besuchern unvergessliche Naturbeobachtungen. Die Beschaffenheit zuführender Abschnitte des Rundwanderweges um das Zwillbrocker Venn soll für Menschen mit Rollstuhl, Rollator oder auch Kinderwagen verbessert werden. Zusätzliche Bänke zur Schaffung weiterer Erholungsräume sind ebenso geplant wie interaktive Naturerlebnisstationen.
In der Dauerausstellung des Hauses halten wir Leselupen und für unsere kleinen Gäste Trittleitern bereit.

In 2017 werden wir Rollfietsen anschaffen. Diese können dann zur Erkundung des Umlandes ausgeliehen werden.

Gerne nehmen wir auch Ihre Tipps und Anregungen auf! 
Bitte lassen Sie uns wissen, wie wir Ihren Aufenthalt noch angenehmer gestalten können und welche Serviceangebote Sie vermissen.

Bitte senden Sie Ihre Anregungen an naturfueralle(at)bszwillbrock.de oder teilen Sie uns Ihre Wünsche telefonisch unter 02564-98600 mit. Vielen Dank!

 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Projekt-Website www.wegbar.de sowie im barrierefreien Flyer.

 

Natur für alle erlebbar machen – das ist das Ziel eines neuen Projektes der NABU-Naturschutzstation Münsterland. Unter dem Titel „Natur für alle – barrierefreie Naturerlebnisse im Münsterland“ haben sich sieben Partner, darunter fünf Biologische Stationen aus dem Münsterland, zusammengeschlossen, um die Region naturtouristisch noch attraktiver zu gestalten. Dafür sollen Naturlehrpfade und Erholungsgebiete für Menschen mit und ohne Behinderungen geschaffen und zertifizierte Natur- und Landschaftsführer ausgebildet werden. Wer die Natur lieber auf eigene Faust erkunden möchte, kann den noch zu entwickelnden digitalen Naturerlebnisführer nutzen, der als Website und App erstellt werden soll.

In der Natur finden Jung und Alt Erholung, Ruhe und Inspiration. Die Natur erdet den Menschen; sie lenkt die Sinne auf das Wesentliche und befreit von Stress und Hektik im Alltag. Um zur Ruhe zu kommen zieht es viele Menschen raus in die Natur. Gerade im Hinblick auf den demographischen Wandel hält die Natur jedoch einige Barrieren bereit. Um allen Menschen mit den verschiedensten Bedürfnissen und Beeinträchtigungen Naturerlebnisse zu ermöglichen hat sich die NABU-Naturschutzstation Münsterland zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit dem Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld, der Biologischen Station Kreis Steinfurt, der Biologischen Station Kreis Recklinghausen und der Biologischen Station Zwillbrock barrierefreie Naturerlebnisse im Münsterland zu entwickeln. Unterstützt werden sie durch die Tourismus-Experten von NeumannConsult sowie durch die Fachhochschule Münster, Fachbereich Software-Entwicklung.

Barrierefreie Räume in der Natur schaffen

Für die kommenden drei Jahre haben sich die Partner viel vorgenommen: In 2017 und 2018 soll das Gelände rund um Haus Heidhorn, Sitz der NABU-Naturschutzstation Münsterland, rollstuhl- sowie blindengerecht umgebaut werden. Entlang der Wege sollen interaktive Erlebnisstationen geschaffen werden, die spannende Informationen zu Flora und Fauna der hiesigen Natur bereitstellen. Ergänzt werden diese durch Audioführungen, die auf das eigene Smartphone geladen werden können. Auch die Partner planen rund um ihre Stationen barrierefreie Naturerlebnisse in Form von Wanderwegen, Ausstellungsmodulen oder Aussichtspunkten. Nach Fertigstellung können diese auf eigene Faust oder aber gemeinsam mit den speziell geschulten Natur- und Landschaftsführern erkundet werden.

Naturtourismus durch Netzwerke vorantreiben und bewerben

Weitere Schwerpunkte sind die Vernetzung naturtouristischer Angebote mit der touristischen Servicekette, die Zertifizierung von Angeboten mit dem Siegel „Reisen für alle“ und die Bereitstellung umfassender Informationen durch die Website und die App. Gemeinsam mit regionalen Tourismuspartnern sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen soll ein breites regionales Kooperationsnetzwerk für Kommunikation, Angebotsausbau und Marketing barrierefreier touristischer Produkte aufgebaut werden. Die Einbindung des Expertenwissens von Betroffenen über Beiräte, die Vernetzung der Akteure und die Berücksichtigung bundesweiter Standards („Reisen für alle“) sichern ein hohes Qualitätsniveau.

Das Projekt wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (EFRE NRW 2014-2020). Auch der NABU-Landesverband NRW hat sich an den Kosten beteiligt.

 

 

 

 

                 

 

 

 

 

 

Gemeinsam für barrierefreies Naturerleben im Münsterland (Foto: Udo Zielke)