1. Bildungseinheit (5./6. Schuljahr)

 

Kulturlandschaft gestern - vom Urwald zu Acker und Heide

Otto aus der Heide

Wir begleiten die Kreuzotter Otto und seine tierischen Nachbarn bei ihrem Alltag draußen in der Heide. Die kleine Geschichte von "Otto aus der Heide" gibt eine erste Einführung in diesen Lebensraum und seine Tier- und Pflanzenwelt.

 

Als noch die Wölfe heulten und Bären an die Tür klopften - die Anfänge der Kulturlandschaft

Felder, Wiesen, Weiden, Bauernhöfe, kleine Wälder - das ist unsere Landschaft. So sah es jedoch nicht immer bei uns aus. Was aber war vorher?
Die Geschichte "Das geheimnisvolle Brüllen im Wald" nimmt uns mit zu einem spannenden Abenteuer in die wilde Vergangenheit.

"Es herrschte allgemeine Aufregung, denn in der Nacht hatte ein Bär das Haus unseres Nachbarn beschädigt. Die Nachbarn hatten am Vortag Fleisch geräuchert und über die Feuerstelle des Hauses gehängt. Dies hatte der Bär gerochen und hat versucht, ins Haus einzudringen. Im Herbst waren die Bären immer besonders hungrig, weil sie sich dann Winterspeck anfressen mussten. Wir nutzten die Unruhe, stibitzten ein großes Stück Brot, nahmen einen Ledersack voll Wasser mit und schlichen unbemerkt davon.
Nie zuvor waren wir ohne unsere Eltern im Wald gewesen. Wie riesige Säulen ragten die mächtigen Stämme der Eichen, Eschen und Ulmen um uns herum hoch hinauf und trugen ein dichtes grünes Dach aus Blättern, durch das der Himmel kaum zu erkennen war. Die Stille des Urwaldes machte mich ängstlich, nur das schwache Säuseln des leichten Windes in den Baumkronen war zu hören. Wir gingen leise weiter in die Richtung, aus der das Brüllen am frühen Morgen gekommen war."

Die Schüler hören nicht nur einfach zu, sondern versetzen sich in diese alte Zeit und erarbeiten eine Problemlösung.

 


Ein Spiel zur Landschaftsgeschichte

Weite Heidegebiete bestimmten im 19. Jahrhundert das Landschaftsbild im Westmünsterland, der Wald war weitgehend verschwunden. Wie konnte das passieren? Was haben die Menschen mit der Landschaft gemacht?

Die Schüler erleben die Landschaftsgeschichte in einem Spiel:
Sie sind selbst Bauern, errichten einen Hof und bestellen Felder. Um die Felder zu düngen, entnehmen sie Laubstreu und Heideplaggen aus der Umgebung. Mehr und mehr verschwindet der Wald.
Strategie und nachhaltiges Wirtschaften sind gefragt, um dieses Spiel zu gewinnen. Mehrere Teams treten gegeneinander an und führen ihre Höfe durch 500 Jahre Landschaftsgeschichte vom ausgehenden Mittelalter bis in das 19. Jahrhundert.

 

Erfahrungen im Gelände

„Wir schützen was wir lieben“. Dieser oft zitierte Satz birgt viel Wahrheit. Nur wer Liebe zur lebendigen Natur um uns herum empfindet, wird sich für ihren Schutz engagieren. Um diese Liebe zu wecken, sind direkte und unmittelbare Erfahrungen notwendig. Naturerlebnisspiele, das Beobachten von Tieren und Pflanzen und die Durchführung von praktischen Schutzmaßnahmen stehen im Mittelpunkt eines Praxistages. Dieser umfasst die Länge eines normalen Schultages und findet in einem gut von der Schule aus mit Fahrrädern erreichbarem Gelände statt.

zurück zur regulären Homepage