Biologische Station Zwillbrock e.V.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern.





Das Kloster:

Die Pfarrkirche St. Franzikus diente bis 1811 als Klosterkirche des angeschlossenen Minoritenkonvents. Ihre Ursprünge gehen aber bis ins Jahr 1651 zurück, als Bocholter Minoriten im Auftrag des Bischofs von Münster für die benachbarten Niederlanden eine Weihnachtsmesse unter freiem Himmel hielten und ein Jahr später eine Kapelle aus Torfsoden errichtet wurde.

 

 

 

 

 

 

 

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern.

 

 




Die Barockkirche: 

Die Grundeinstellung für den heutigen Kirchbau erfolgte 1717. Die Kirchweihe konnte aber erst 1748 gefeiert werden. Durch ein Dekret im Rahmen der französischen Herrschaft in Westfalen wurde das Kloster aufgehoben und weitgehen abgerissen. Dabei konnte die Kirche vor dem Abbruch bewahrt werden.
Die heutigen Pfarrkirche in Zwillbrock sollte aufgrund ihres kostbaren Inneren zu jedem Besuchsprogramm gehören.

Freundeskreis Barockkirche Zwillbrock e.V.



 

 

 

 

 

 

 

 

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern.





Kunstschätze in Zwillbrock


Die prächtige Barockausstattung ist nach der Restaurierung in den Jahren 1958-1961 die besterhaltene im Münsterland und vielleicht sogar darüber hinaus.
Alle Altäre und Plastiken sind aus Eichenholz gefertigt und die ursprüngliche Ausstattung blieb ganz erhalten. Leider sind die Namen von Baumeister, Bildhauer und Maler nicht bekannt.