Zum Inhalt springen
© C. Rückriem

Naturschutz-Tipps: Wildbienen

01.04.2020

In unseren Naturschutz-Tipps bieten wir Ihnen Anregungen,Tipps und weiterführende Informationen zu verschiedenen Artengruppen und Naturschutzthemen: Die ersten Hummeln und auch andere Wildbienenarten, wie die Gehörnte Mauerbiene fliegen schon auf der Suche nach Nahrung und Nistmöglichkeiten durch den Garten.

Die über 580 in Deutschland nachgewiesenen Wildbienenarten sind sehr vielgestaltig in Größe und Aussehen, zu ihnen zählen z.B. die Buckelbienen, Furchenbienen, Hosenbienen, Hummeln , Maskenbienen, Mauerbienen, Scherenbienen, Schmalbienen und Sandbienen. Wie man zwischen Nutz- und Wildpflanzen unterscheidet, wird auch zwischen Wild- und der einen Nutzbiene, der domestizierten Honigbiene unterschieden. Wild- und Honigbienen haben sehr unterschiedliche Lebensweisen.

Wildbienen gehören zu den bestäubenden Insekten: Diese Blütenbesucher übertragen bei der Nahrungssuche, Pollen von einer auf die nächste Blüte. Dies stellt die Grundlage für die Bildung von Samen und Früchten dar. Wildbestäuber sind Schlüsselakteure der biologischen Vielfalt. Besonders Wildbienen wird eine immense Bestäubungsleistung zugesprochen. Sie sind Bestäuber von über 150 Nutzpflanzen sowie von 90 % der Wildpflanzen. Hummeln werden z.B. vermehrt für die Bestäubung in Tomatengewächshäusern eingesetzt.

Nahrung und Nistplatz gesucht!

Wildbienen benötigen einen naturnahen und strukturreichen Garten mit z.B. Tockenmauern, Totholz offenen bis lückig bewachsenen Boden- und Wasserstellen, welche ausreichend und bis ins nächste Frühjahr bestehende Nistmöglichkeiten bieten sowie ein reichhaltiges, nektar- und pollenspendendes Blütenangebot. Besonders wildbienenfreundlich ist ein lückenloses Blütenangebot als Nahrungsgrundlage für die gesamten Bienensaison von März bis Oktober.

Der Großteil der Wildbienenarten nistet im Boden. Für diese Wildbienen bieten sie am Besten magere, freie oder lückig bewachsene Sandflächen an. Ein weiterer Anteil der Wildbienenarten nisten in bestehenden Hohlräumen. Besonders diese Wildbienen können die im Handel erhältlichen „Insektenhotels“ als Nistplatz nutzen. Bei Kauf und Bau einer Nisthilfe für Wildbienen sind jedoch ein paar wichtige Punkte zu beachten, damit diese auch von Wildbienen genutzt werden kann.

Mehr Naturschutz-Tipps und Informationen zu Wildbienen und Hummeln finden Sie hier:

Zurück
MauerbieneMrz2020_JFocke.jpg  © J. Focke
pixabay_CCO_esiul_silk-bee-1328961_960_720.jpg  © pixabay.com(CCO)
Nisthilfe_BSZ_JFocke.jpg  © J. Focke
WildbienenNisthilfe_JFocke.jpg  © J. Focke

Remise, Besucherzentrum und -kanzeln geöffnet, Bildungsveranstaltungen finden wieder statt

Aufgrund der aktuellen Vorsorgemaßnahmen gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus bitten wir Sie: Die Aussichtskanzeln und -Türme sind für eine beschränkte Personenzahl geöffnet, bitte verhalten Sie sich rücksichtsvoll. Das Besucherzentrum in der Biologischen Station Zwillbrock und die Info-Remise gegenüber von der Nord-Kanzel im Venn sind wieder geöffnet. Bildungsveranstaltungen finden unter Einhaltung der Corona-Auflagen wieder statt.

Bitte beachten Sie die notwendigen Abstände!
Wir bitten um Ihr Verständnis!