Zum Inhalt springen
© C. Rückriem

Film: An den Rändern der Welt

Veranstaltungsnummer: N 1.1

An den Rändern der uns bekannten Welt leben sie, die letzten indigenen Gemeinschaften - fernab der Zivilisation und doch betroffen von ihren Folgen. Bevor auch diese letzten indigenen Lebensweisen dem stetigen Vordringen der Globalisierung weichen müssen, ist der Fotograf und Greenpeace-Aktivist Markus Mauthe zu ihnen gereist - mit dem Ziel, die Schönheit ihrer Kulturen für uns sichtbar zu machen. Die Reise führt vom Südsudan und Äthiopien zu den Seenomaden nach Malaysia und den Indios im brasilianischen Mato Grosso, die angefangen haben, sich gegen die Zerstörung ihres Lebensraums zu wehren. Markus Mauthe feiert seit Jahren nicht nur mit seinen Bildern, sondern auch mit seinen Reisevorträgen große Erfolge - über 250.000 Zuschauer haben in den letzten 25 Jahren seine Berichte und Shows besucht. Nun hat er sich erstmals von einem Filmteam begleiten lassen und einen Einblick in seine Arbeit gewährt. Das Ergebnis ist ein Film mit nahen, unverstellten Begegnungen in betörend schönen Bildern - und ein Appell für den Erhalt der indigenen Lebenswelten, die ohne unser entschlossenes Umdenken und Handeln dem Untergang geweiht sind. Diese Veranstaltung ist Teil unserer Angebote zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Unsere BNE-Angebote stehen im Kontext der Agenda 2030 der UN und der 17 Ziele einer nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development Goals - SDGs) der UNESCO. Damit sind sie Teil einer weltweiten Anstrengung nachhaltige Entwicklung voranzubringen.
Für alle Bilder: Copyright Greenpeace/Mauthe

Kartenreservierung direkt beim Cinema-Center unter www.kino-ahaus.de.
Termin: Donnerstag , 19:30 Uhr
Dauer:2,5 Stunden
Treffpunkt: Cinema Center Ahaus, Schloss-Straße
Leistung: 2,5-std. Veranstaltung, Filmvorführung, anschließende Besprechung/Diskussion Kosten: 5 EUR (Erwachsene)
ADRDW_PO_A1_150dpi_final-2klein.jpg  © Greenpeace/Mauthe
Fotosatz_ADRDW_3klein.jpg  © Greenpeace/Mauthe
ADRDW_Mundari_Suedsudan_Mannklein.jpg  © Greenpeace/Mauthe

Wenn nicht anders angegeben, liegt das Copyright der Bilder dieser Seite bei den jeweiligen ReferentInnen.