Zum Inhalt springen
© C. Rückriem

Gut Barnsfeld

Die Feuchtwiesen zwischen Südlohn und Velen umfassen eine Fläche von 73 Hektar und sind Bestandteil des gleichnamigen Naturschutzgebietes. Das Grünland wird durch Hecken, Feldgehölze und Baumreihen strukturreich gegliedert. Hiervon profitieren der Kiebitz, die Stockente und das Schwarzkehlchen; sie sind oft beobachtete Brutvogelarten in den Feuchtwiesen des Gut Barnsfeld.

Als typische Elemente unserer Grünland-Landschaft wurden in der Vergangenheit zahlreiche Stillgewässer im Grünland angelegt, die inzwischen die typischen Lebensgemeinschaften von spezialisierten Tieren und Pflanzen beherbergen.

Das Naturschutzgebiet wird zudem durch kleinere Fließgewässer wie den Rindelforstbach durchquert und ist durch mehrere unbefestigte Waldwege erschlossen.

Zurück
GBF.jpg  © Datenlizenz Deutschland – Namensnennung – Version 2.0 http://www.govdata.de/dl-de/by-2-0
Das Gut Barnsfeld

Zu den Copyright-Angaben der Bilder auf dieser Seite diese bitte anclicken!