Zum Inhalt springen

Internationale Zusammenarbeit im Krosewicker Grenzwald

22.10.2018

Am 6. Oktober war es wieder so weit: 30 TeilnehmerInnen aus dem Kreis Borken und der Region Enschede trafen sich für einen gemeinsamen Arbeitseinsatz.

Ziel war der Krosewicker Grenzwald direkt an der deutsch-niederländischen Grenze. Hier wurden bei strahlendem Wetter und bester Laune Gebüsche in der Feuchtheide sowie am Ufer des Gewässers zurückgeschnitten. Jetzt hat der Teich dort endlich wieder Luft und Licht, und die dort vorkommenden seltenen und gefährdeten Pflanzenarten können sich wieder ungestört ausbreiten.

Nach der Arbeit wurde wie immer gemütlich zusammen gegrillt, wobei die gleichzeitig auch auf dem Gelände der Biologischen Station Zwillbrock stattfindende Staudenbörse für viele TeilnehmerInnen eine willkommene weitere Attraktion des Tages war.

Besonderer Dank gebührt wie jedes Jahr unseren Freunden von enhoe aus den Niederlanden, die sich mit guter Laune, Interesse und viel Elan in die Arbeit stürzten! Hinweisen möchten wir schon einmal darauf, dass der nächste grenzüberschreitende Einsatz am 9. Februar 2019 auf niederländischem Gebiet stattfinden wird. Wir freuen uns wieder auf zahlreiche TeilnehmerInnen!

Zurück
_B023774_C_Rückriem.JPG  © C. Rückriem
Die Sträucher am Ufer müssen weichen...
_B023781_C_Rückriem.JPG  © C. Rückriem
...mit Säge, Astschere und viel guter Laune bei der Arbeit!
_B023845_C_Rückriem.JPG  © C. Rückriem
Viele Menschen schaffen auch viel: Unsere TeilnehmerInnen!
_B023803_C_Rückriem.JPG  © A. Karper
Christoph Rückriem von der Biologischen Station Zwillbrock erklärt einige der hier vorkommenden seltenen Pflanzenarten