Zum Inhalt springen
© C. Rückriem

Über uns

Die Schäferei Moorhof

Die Schäferei Moorhof der Biologischen Station Zwillbrock e.V. hat ihren Sitz in Ahaus-Graes am Rande des Schutzgebietes Amtsvenn/Hündfelder Moor. Der landwirtschaftliche Betrieb mit einer großen Moorschnuckenherde pflegt ausgedehnte Moor- und Heideflächen und bewirtschaftet zusätzlich über 50 ha Feuchtgrünland. Hier wird auch das Heu für die Fütterung in der Lammzeit im Stall gewonnen. Die Herde besteht aus etwa 450 Mutterschafen, Böcken, Altschafen und Lämmern, so dass etwa 1000 Tiere in der Beweidungsphase mit den Schäfern ins Moor gehen können, um Landschaftspflege zu betreiben.

Geschichte

1983 begann die Geschichte der Schäferei Moorhof mit dem Kauf einer kleinen Herde von 93 Moorschnucken-Mutterschafen mit Lämmern mit finanzieller Unterstützung der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt. Die Herde wurde zu Anfang von einem Zivildienstleistenden betreut. Ein Jahr später bekam die Schäferei ihren Hauptsitz durch den Kauf des Gutes Moorhof bei Graes durch das Land Nordrhein-Westfalen. Dieses wurde der Biologischen Station Zwillbrock e.V. , die 1986 gegründet wurde, vermietet. Der Schafstall am Amtsvenn wurde 1986 gebaut und 1990 auf 900m² Fläche erweitert. 

Die Herde konnte bis Ende der 1990er Jahre kontinuierlich bis auf etwa 450 Mutterschafe aufgestockt und damit die Beweidungsleistung in Moor und Heide stetig erhöht werden.

Seit 1993 ist die Schäferei Moorhof anerkannter BIOLAND-Erzeugerbetrieb. 

Durch die Züchtung der vom Aussterben bedrohten Haustierrasse Moorschnucke ist die Schäferei als Arche-Hof anerkannt.

Die Schäferei Moorhof

ants-1890507_960_720.jpg
© pixabay.com

Das Team

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Bewerbung_Happe.jpg
© BS Zwillbrock

Stellenangebote

Möglichkeiten der Mitarbeit
 

Aussichtskanzeln und Besucherzentrum geschlossen, kreisweite Kiebitzerfassung, Schäfereitag, Staudenbörse und andere Bildungsveranstaltungen sind abgesagt!

Aufgrund der aktuellen Empfehlungen, wegen der Corona-Virus-Verbreitung soziale Kontakte möglichst zu vermeiden, haben wir uns entscheiden, die beiden Tage der offenen Tür "Staudenbörse" (04.04.2020) und "Schäfereitag" (19.04.2020) sowie die kreisweite Kiebitzerfassung (28.03.2020) und kleinere Bildungsveranstaltungen abzusagen.
Das Besucherzentrum in der Biologischen Station Zwillbrock ist geschlossen, auch die Öffnung des Besucherzentrums und Info-Remise am Wochenende werden wir zunächst bis Ende der Osterferien aussetzen. Der Zugang zu den Besucherkanzeln und dem Aussichtsturm im Zwillbrocker Venn sind ebenfalls gesperrt.Der Rundwanderweg ist aber für den Besucherverkehr frei. Bitte beachten Sie auch hier die notwendigen Abstände.
Wir bitten um Ihr Verständnis!