Zum Inhalt springen
© C. Rückriem

Aufgaben

Pflege von Moor und Heide

Die Aufgabe der Schafherde ist die Beweidung und damit Pflege von etwa 200 ha Moor- und Heideflächen im Bereich Amtsvenn/Hündfelder Moor und im Zwillbrocker Venn. In früheren Jahrhunderten entstanden als Folge der damaligen Landbewirtschaftung in Form der Beweidung mit Schafen und auch Rindern am Rande der Moore und auf nährstoffarmen Sandböden ausgedehnte Heideflächen. Heute sind davon nur noch Reste in Naturschutzgebieten erhalten geblieben. Um diese als Lebensraum für viele selten gewordenen Pflanzen und Tiere zu erhalten, nutzt die Biologische Station die historische Nutzungsform der Hütehaltung mit einer an die schwierigen Verhältnisse angepassten alten Haustierrasse, der Moorschnucke. Durch die Zucht dieser Rasse trägt die Biologische Station Zwillbrock zum Erhalt einer gefährdeten Haustierrasse bei.
 

Im Bereich der Schutzgebiete bewirtschaftet der Betrieb außerdem etwa 50 ha Feuchtgrünland und deckt mit der dortigen Heugewinnung seinen Bedarf an Futter und Einstreu für die Lammzeit.

Beweidung mit Schafen

Moor- und Heideflächen benötigen Pflege, damit sie nicht zuwachsen. Die Biologische Station unterhält dazu eine eigene Schäferei mit einer Moorschnuckenherde aus 800 Mutterschafen. Die Moorschnucken werden während der Saison von Mitte April bis Mitte September auf den Flächen gehütet. 

Aufkommende Gehölze werden vor allem im Frühjahr und Frühsommer gerne als willkommenes Zusatzfutter genommen; so dass die Schafe die beweideten Flächen langfristig offen halten und eine allmähliche Verbuschung weitgehend verhindern.

Durch ihren Verbiß tragen sie auch zur Verjüngung der Heidepflanzen bei. Besonders wichtig aber ist, dass durch die Beweidung Nährstoffe aus den Flächen aufgenommen und so der Nährstoffeintrag über die Luft teilweise ausgeglichen werden kann.

_Beweidung_mit_Moorschnucken_Moor_Heide_C_Rückriem__A026798.JPG  © C. Rückriem
Moorschnucken beweiden eine Moor-Regenerationsfläche